F1-Tornado in Lippstadt (Nordrhein-Westfalen)

am 16. Januar 2018

 


Kurzbeschreibung:

 

Am 16. Jaunar 2018 zog gegen 11:35 Uhr Ortszeit ein kurzlebiger Tornado durch ein Wirtschaftsgebiet im südöstlichen Teil Lippstadts, Kreis Soest, in Nordrhein-Westfalen. Mittels Schadenserfassung und Augenzeugenbeobachtungen konnte ein Tornado der Intensität F1 bestätigt werden.

 

A short-living tornado tracked through an industrial area SE of inner Lippstadt town (Soest County), North Rhine-Westphalia, on 16th January 2018 at around 1135 am local time. The site survey and witness investigation confirmed a tornado with F1 intensity.


Ereignis- und Umgebungseigenschaften:

 

Datum: 16.01.2018

Zeitpunkt: gg. 11:35 MEZ (1035 UTC)

Ort: Lippstadt (über einem Wirtschaftsgebiet im Südosten Lippstadts)

Landkreis: Kreis Soest

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

 

Tornado-Intensität: F1 / F1 T2 [~120 km/h - ~150 km/h]

Tornadoart: unklar

Zugbahn (Länge): 0.5 km

Zugbahn (Breite): 20 m

Zugbahnverlauf: W-O

Koordinatenpunkt: 51.652N 8.361E

Gemittelte Geländehöhe: 90 m üNN

Geländehöhenunterschied: <10 m

Betroffene Bereiche: Wirtschaftsgebäude, Bäume, Fahrzeuge

 

Übergeordnete Situation: Sturmlage

Entstehung: südwestl. Flanke einer Gewitterzelle entlang einer Schauer-/Gewitterlinie


Karte:

Karte: OpenStreetMap / Lizenz: ODbL. Kartierung: Tornado-Arbeitsgruppe Deutschland.


Beschreibung der Schäden und der Zugbahn:

 

Am 16. Januar 2018 vor 12 Uhr Ortszeit beobachteten mehrere Augenzeugen einen Wirbel, der über ein Wirtschaftsareal im Südosten Lippstadts zog und signifikante Schäden an einem Wirtschaftsgebäude verursachte. Das Gebäude an der Windmüllerstraße wurde komplett abgedeckt (F1 / F1T2) und die Dachteile bis zu 100m weit verstreut. Beobachter schilderten zudem, dass der Wirbel das Dach nach oben hin fortriss. Östlich des Gebäudes fielen die Dachreste in nach links ausgeprägter Richtung, was wiederum für einen Rotationsverlauf der Windeinwirkung spricht. Dachlatten und Wellblech des Daches wurden mehrfach zerbrochen. Im weiteren Verlauf wurde an der Welserstraße ein Baum und ein Auto beschädigt. Es ergab sich im Abgleich der Schäden eine Zugbahn von maximal 500 Metern (~440m min. bis ~500m max.) bei 20m maximaler Breite.

 

Ein Radarabgleich (LLR) für den Zeitpunkt des Ereignisses zeigt, dass der Tornado am südwestlichen Rand einer Gewitterzelle entstand. Auf dem Doppler Velocity 2KM ist kein markanter Dipol zu erkennen.


Radarbilder:

IRAS_BasicCII: Low Level Reflectivity. Mit freundlicher Genehmigung von Skywarn Deutschland e. V.

IRAS_BasicCII: Doppler Velocity 2KM. Mit freundlicher Genehmigung von Skywarn Deutschland e. V.



Weiterführende Informationen:

 



© Tornado-Arbeitsgruppe Deutschland e. V.